ISSN 1831-5380
Wegweiser | Rechtlicher Hinweis | Cookies | Häufig gestellte Fragen (FAQ) | Kontakt | Seite drucken

Einleitung

Im Anschluss an das 1973 veröffentlichte Vademekum für den Herausgeber wurden 1997 erstmals die Interinstitutionellen Regeln für Veröffentlichungen in elf Amtssprachen herausgegeben und mittlerweile auf 24 Sprachen erweitert. Aufgrund der Anzahl der an ihrer Entwicklung beteiligten Sprachgemeinschaften stellen sie eine in ihrem Bereich einzigartige Errungenschaft in der sprachlichen Harmonisierung dar. Sie sollen in allen Organen und Einrichtungen der Europäischen Union als Bezugsrahmen für das Verfassen und die Herausgabe von Texten dienen.

Im Rahmen eines interinstitutionellen Lenkungsausschusses sind an ihrer Erstellung Vertreter aller Organe und Sprachen beteiligt; ihre Beiträge werden von einer Koordinierungsgruppe im Amt für Veröffentlichungen in die Interinstitutionellen Regeln für Veröffentlichungen übernommen.

Bei den Bemühungen zur Harmonisierung von manchmal sehr unterschiedlichen Praktiken musste der Mehrsprachigkeit der Organe und Einrichtungen Rechnung getragen werden. Dazu war die Vergleichbarkeit der Texte in allen Amtssprachen ebenso zu berücksichtigen wie die Eigenart der jeweiligen Sprachen.

Teil I enthält die Regeln, die beim Verfassen der im Amtsblatt veröffentlichten Rechtsakte strikt anzuwenden sind, Teil II die wichtigsten technischen und redaktionellen Normen für allgemeine Veröffentlichungen. Außerdem gelang es den 24 Gruppen, neben den in Teil IV enthaltenen Richtlinien für die einzelnen Sprachen gemeinsame Konventionen und Arbeits­regeln für alle Sprachen auszuarbeiten, die in Teil III aufgeführt werden. Dieser Teil bietet allen Institutionen die Grundlage für die Fortsetzung der sprachlichen Vereinheitlichung.

Die hierbei festgelegten einheitlichen Regeln haben grundsätzlich Vorrang vor allen anderen vorgeschlagenen oder eingeführten Schreibweisen, und dies auf allen Stufen des Verfassens und der Herausgabe von Texten.

Schließlich soll mit diesem Werk, das laufend aktualisiert werden muss, ein dynamischer Dialog zwischen allen Benutzern angeregt werden. Seine Autoren bitten also alle Beteiligten, sich aktiv einzubringen und alle zweckdienlichen Informationen, Meldungen von Fehlern und Unterlassungen sowie eventuelle Verbesserungsvorschläge an folgende Stelle zu richten:

Office des publications de l’Union européenne (Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union)
Coordination «Code de rédaction» (Koordinierung „Interinstitutionelle Regeln für Veröffentlichungen“)
A.1, MER 197/199/199 A
2, rue Mercier
L-2985 Luxemburg
LUXEMBURG

E-Mail-Kontaktadresse:

Allgemeine Fragen
(code-redaction-coordination@publications.europa.eu),
Fragen zur deutschen Sprachregelung
(code-redaction-de@publications.europa.eu).
Letzte Änderung: 3.4.2019
Seitenanfang
Vorhergehende SeiteFolgende Seite