Erneuerbare Energien

 

ZUSAMMENFASSUNG DES DOKUMENTS:

Richtlinie (EU) 2018/2001 zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen

WAS IST DER ZWECK DER RICHTLINIE?

WICHTIGE ECKPUNKTE

Die Förderung erneuerbarer Energiequellen ist eines der Ziele der EU-Energiepolitik. Die vermehrte Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen ist ein wesentliches Element des Maßnahmenbündels, das benötigt wird, um die Treibhausgasemissionen zu verringern sowie die im Rahmen des Pariser Klimaschutzübereinkommens von 2015 eingegangenen Verpflichtungen und den EU-Rahmen für die Klima- und Energiepolitik (2020 bis 2030) einzuhalten.

Die Neufassung der Richtlinie – zusammen mit der überarbeiteten Richtlinie zur Energieeffizienz (Richtlinie (EU) 2018/2002), welche Richtlinie 2012/27/EU zur Energieeffizienz änderte, und einer neuen Governance-Verordnung (Verordnung (EU) 2018/1999) – ist Teil des Pakets Saubere Energie für alle Europäer, welches neue, umfassende Vorschriften zur Energieregulierung für den Zeitraum 2020-2030 festsetzt.

Die Richtlinie sieht folgende Maßnahmen vor:

Die Richtlinie:

Delegierte Rechtsakte und Durchführungsrechtsakte

Die Europäische Kommission hat mehrere delegierte Rechtsakte und Durchführungsrechtsakte erlassen. Dazu gehört die delegierte Verordnung (EU) 2021/2003, die die Plattform der EU für die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien einrichtet, mit der Mitgliedstaaten, die an Mechanismen zur Zusammenarbeit im Bereich erneuerbarer Energien, insbesondere statistischen Transfers, interessiert sind, unterstützt werden sollen. Diese Transfers sind eine von drei Arten der Mechanismen zur Zusammenarbeit im Bereich erneuerbarer Energien, die in Richtlinie 2009/28/EG und Richtlinie (EU) 2018/2001 festgelegt sind. Diese bieten den Mitgliedstaaten die Flexibilität, ihren statistischen Anteil erneuerbarer Energien zu erhöhen, sodass sie die Ziele für erneuerbare Energien 2020 sowie ihren geplanten nationalen Beitrag zu den Zielen der EU für 2030 einhalten können.

WANN TRETEN DIE VORSCHRIFTEN IN KRAFT?

Die Richtlinie musste bis 30. Juni 2021 in nationales Recht umgesetzt werden.

HINTERGRUND

Weiterführende Informationen:

SCHLÜSSELBEGRIFFE

Energie aus erneuerbaren Quellen. Energie aus erneuerbaren, nichtfossilen Energiequellen, wie z. B. Wind, Sonne (Solarthermie und Photovoltaik), aerothermische, geothermische und hydrothermische Energie, Umgebungsenergie, Gezeiten-, Wellen- und sonstige Meeresenergie, Wasserkraft und Energie aus Biomasse, Deponiegas, Klärgas und Biogas.

HAUPTDOKUMENT

Richtlinie (EU) 2018/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2018 zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen (Neufassung) (ABl. L 328 vom 21.12.2018, S. 82-209).

Nachfolgende Änderungen der Richtlinie (EU) 2018/2001 wurden in den Originaltext eingefügt. Diese konsolidierte Fassung hat ausschließlich dokumentarischen Charakter.

VERBUNDENE DOKUMENTE

Delegierte Verordnung (EU) 2021/2003 der Kommission vom 6. August 2021 zur Ergänzung der Richtlinie (EU) 2018/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates durch Einrichtung einer Plattform der Union für die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energie (ABl. L 407 vom 17.11.2021, S. 4-8).

Verordnung (EU) 2018/1999 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2018 über das Governance-System für die Energieunion und für den Klimaschutz, zur Änderung der Verordnungen (EG) Nr. 663/2009 und (EG) Nr. 715/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates, der Richtlinien 94/22/EG, 98/70/EG, 2009/31/EG, 2009/73/EG, 2010/31/EU, 2012/27/EU und 2013/30/EU des Europäischen Parlaments und des Rates, der Richtlinien 2009/119/EG und (EU) 2015/652 des Rates und zur Aufhebung der Verordnung (EU) Nr. 525/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates (ABl. L 328 vom 21.12.2018, S. 1-77).

Siehe konsolidierte Fassung.

Richtlinie (EU) 2018/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2018 zur Änderung der Richtlinie 2012/27/EU zur Energieeffizienz (ABl. L 328 vom 21.12.2018, S. 210-230).

Richtlinie 2012/27/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 zur Energieeffizienz, zur Änderung der Richtlinien 2009/125/EG und 2010/30/EU und zur Aufhebung der Richtlinien 2004/8/EG und 2006/32/EG (ABl. L 315 vom 14.11.2012, S. 1-56).

Siehe konsolidierte Fassung.

Letzte Aktualisierung: 21.04.2022